Studie: Optionen zur Gestaltung des Wiener Energiesystems der Zukunft

Die Studie beschreibt die Ausgangsituation und Optionen für die Gestaltung der Energieversorgung von und der Energienutzung in Wien.

Studie (PDF 5,7 MB)
Kurzfassung (PDF 0,8 MB)

Kontakt

Konzernkommunikation:
Mag. Nicole Kassar
Konzernkommunikation
Tel. +43 (0) 1 531 23 – 73957

Fachfragen Nachhaltigkeit:
Dipl.-Ing. Isabella Kossina, MBA
Konzern-Nachhaltigkeits-
beauftragte
Tel.: +43 (0) 1 531 23-74090

Energieeffizienz

Effizient das Klima schützen

Ein wichtiger Schritt bei der Steigerung der Energieeffizienz ist die energetische Optimierung unserer Anlagen.

Kraft-Wärme-Kopplung

Bereits in den 1960er Jahren errichtete die Stadt Wien die MVA Spittelau, die erstmals Müllverbrennung mit Fernwärmeerzeugung verband. Damit war der Grundstein für das heute in Wien so erfolgreiche System der Nutzung von Abwärme zur Erzeugung von Fernwärme gelegt. In weiterer Folge wurden alle Gaskraftwerke im Stadtgebiet mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ausgestattet, um die Abwärme, die bei der Stromerzeugung mit Brennstoffen auftritt, für Fernwärme zu nutzen. Diese Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine Stromerzeugung bei maximaler Nutzung des Energieinhalts der Brennstoffe. So kann bei Gaskraftwerken der Brennstoffnutzungsgrad von etwa 40 Prozent (ohne Wärmeauskopplung) auf bis zu 86 Prozent gesteigert werden. Weiterhin wird in den Wiener Müllverbrennungsanlagen der Energiegehalt von jährlich rund 900.000 Tonnen Abfall für die Erzeugung von Fernwärme und teilweise auch von Strom erschlossen.

Fernwärme

Kraft-Wärme-Kopplung setzt voraus, dass die anfallende Wärme auch sinnvoll genutzt werden kann. Daher baut Wien Energie Fernwärme sein Fernwärmenetz kontinuierlich aus. Dafür wurde in den vergangenen 30 Jahren das Fernwärmenetz auf inzwischen 1.170 km Leitungslänge ausgebaut.

Ausbau und Modernisierung

Der technologische Fortschritt ermöglicht immer höhere Wirkungsgrade in der Kraftwerkstechnik. Um diese Vorteile zu nutzen und die Kapazität auszubauen, wurde 2007 bis 2009 das Kraftwerk Simmering 1 grundlegend modernisiert und erweitert. Die Modernisierung führte zu einer Wirkungsgradsteigerung (elektrisch) von 42 % auf 57 %. Die Kapazität wurde nahezu verdoppelt (bisher 360 MWel, nun 700 MWel). Von 2013 bis 2015 wurde zudem die Müllverbrennungsanlage Spittelau energiewirtschaftlich optimiert. Unter anderem wurde so die Stromproduktion auf rund 13 MWel verdoppelt. Weiters wurde 2014 beim Heizwerk Arsenal die bisherige Anlage durch eine neue ersetzt.

Fernkälte

Um die anfallende Wärme auch in den Sommermonaten nutzen zu können, wurde Fernkälte als neues Geschäftsfeld aufgebaut. Zur Erzeugung von Fernkälte wird Wärme in Absorptionskältemaschinen eingesetzt. Im Vergleich zu herkömmlichen Klimaanlagen benötigt diese neue Technologie deutlich weniger Strom. Wien Energie konnte bereits eine Reihe an Kälteprojekten realisieren, wie die Fernkältezentrale in Spittelau, die Kälteprojekte Rudolfstiftung, Schottenring und Renngasse. Bis zum Jahr 2020 soll das Geschäftsfeld Fernkälte auf eine Kälteleistung von 200 MW ausgebaut werden.

Netze

Die Wiener Netze GmbH besitzt und betreibt rund 23.000 km Stromnetz, 3.500 km Gasnetz und 1.200 km Fernwärmeleitungen. Netzverluste bei der Übertragung und Verteilung sind das zentrale Effizienzthema derartiger Netze. Daher, und auch um weitestgehend unterbrechungsfrei zu liefern, werden die Energienetze der Wiener Netze mit jährlichen Investitionen von rund 150 Mio. EUR kontinuierlich optimiert und modernisiert. Ergebnis ist, dass die Stadt Wien bei den Netzverlusten bei allen Medien im internationalen Spitzenfeld liegt. Die zugehörigen Kennzahlen stehen in der folgenden Tabelle. Die Schwankungen bei der Fernwärme werden insbesondere durch die schwankende Wärmeabnahme je Heizperiode ausgelöst.

Netzverluste

2014

2013

2012

2011

2010

Netzverluste Strom

5,0%

5,1%

5,2%

5,3%

5,3%

Netzverluste Gas

0,4%

0,4%

0,3%

0,3%

0,3%

Netzverluste Fernwärme

10,8%

7,4%

8,9%

9,6%

9,4%

KundInnenberatung zu Energieeffizienz

Unsere Verantwortung für Energieeffizienz endet nicht am Werkstor. Zum Erreichen der Energie- und Klimaschutzziele ist es unerlässlich, die Nachfrage nach Energie auch bei unseren KundInnen zu verringern bzw. nicht ansteigen zu lassen. Bereits seit Jahrzehnten unterstützen wir unsere KundInnen mit einem umfangreichen und ständig wachsenden Beratungs- und Dienstleistungsangebot. Inzwischen bieten wir auch komfortable Paketlösungen zur Nutzung von Fotovoltaik oder Solarthermie an.

Das aktuelle Leistungsangebot finden Sie unter www.wienenergie.at.